Seitenübersicht

Augspurg, Dr. Anita

Geboren: Verden a.d.Aller , 22.09.1857
Gestorben: Zürich , 20.12.1943
Beruf(e)/Ämter:Lehrerin
Schauspielerin
Juristin
Wohnort(e):München
Konfession:keine Angabe
Gruppe:Verein für Frauenstimmrecht
Dr. Anita  Augspurg

Fotografie
© privat

Mitgliedschaft im Bayer. Parlament:
  • Provisorischer Nationalrat: 1918-1919

Biogramm:
  • Ab 1878 Lehrerinnenseminar in Berlin
  • Ausbildung als Turnlehrerin
  • Schauspielunterricht bei der Schauspielerin Johanna Frieb-Blumauer
  • 1881-1885 Schauspielerin in Meiningen, Augsburg und Amsterdam
  • 1888 Übersiedelung nach München und Gründung des fotografischen Ateliers "Elvira"
  • 1893-1897 Jurastudium in Zürich
  • 1894 Veröffentlichung: "Die ethische Seite der Frauenfrage"
  • 1897 Promotion (Dissertation: "Über die Entstehung und Praxis der Volksvertretung in England")
  • 1899 Umzug nach Berlin (dort Mitarbeiterin der Parlamentsbeilage der Zeitschrift "Die Frauenbewegung"
  • 1902 Gründung des "Deutschen Vereins für Frauenstimmrecht"
  • 1912-1913 Mitherausgeberin der Zeitschrift "Frauenstimmrecht"
  • 1913 Gründung des Bayerischen Verbands für Frauenstimmrecht
  • 1915 Teilnahme am "Internationalen Frauenkongreß für einen dauernden Frieden" in Den Haag
  • 1918-1919 Mitglied des Provisorischen Nationalrats (Verein für Frauenstimmrecht) in München
  • 1919 Gründung der "Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit" in Zürich (bis 1933 Vorsitzende der deutschen Sektion)
  • 1919-1933 Zusammen mit ihrer Lebensgefährtin Lida Gustava Heymann Herausgeberin der feministischen und pazifistischen Zeitschrift "Die Frau im Staat"
  • 1933 Emigration in die Schweiz (Zürich)
GND: 118651072
Literatur/Quellen:
  • Beumelburg, Ellen, Anita Augspurg - Ein Leben für die Emanzipation der Frauen, in: Mehringer, Hartmut (Hg.), Von der Klassenbewegung zur Volkspartei. Wegmarken der bayerischen Sozialdemokratie 1892-1992, München u.a. 1992, S. 168-174
  • Henke, Christiane, Anita Augspurg, Reinbek 2000
  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.), Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 26
  • Körner, Hans-Michael (Hg.), Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Bd. 1, München 2005, S. 76 f.
  • Kinnebrock, Susanne, Anita Augspurg (1857-1943). Feministin und Pazifistin zwischen Journalismus und Politik. Eine kommunikationshistorische Biographie, Herbolzheim 2005 (Frauen in Geschichte und Gesellschaft 39)
  • Köglmeier, Georg, Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 491 (Nr. 6)
  • Sommer, Karin, Der Kampf für Frieden und Frauenrechte war für sie eines, in: Maximilianeum 13 (2001), 5, S. 68 f.

Zurück